An dieser Stelle machen wir Sie auf weitere wichtige Themen, Projekte und Veranstaltungen aufmerksam, die Sie neben dem Thema "Frauen und Arbeitspolitik" interessieren könnten.


Termine 2019

28. Februar

11. Mai

26. September

19. Dezember



Ehegattensplitting: Warum Alleinerziehende vors Bundesverfassungsgericht ziehen

Ein Beitrag im Ersten über das Ehegattensplitting und seine Nachteile.

Das Video ist bis zum 19.03.2020 verfügbar und hier abrufbar:

Nachteil Ehegattensplitting

 


digitalisierung 4.0

Das Netzwerk Frauen und Arbeitspolitik im Kreis Herford hat am 13.12.2018 das Handout Digitalisierung 4.0 erstellt.

 

Das Handout verweist u.a. auf Chancen und Gefahren der Digitalisierung und beschreibt Berufsbilder im Wandel und ihre Substituierbarkeitspotenziale. Das Handout kann hier heruntergeladen werden: Handout Digitalisierung 4.0


8. MÄRZ - INTERNATIONALER FRAUENTAG

 

 

 

Am 8. März ist es wieder soweit: Weltweit gehen Frauen auf die Straße, um für Frauen- und Menschenrechte zu kämpfen, und auf die weiterhin bestehende Diskriminierung und Ungerechtigkeit aufmerksam zu machen.

 

Wie jedes Jahr hat die Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Gleichstellungsstellen im Kreis Herford anlässlich des Frauentages wieder ein vielseitiges Programm für den Frauen-Aktionsmonat erstellt.

 

In Zusammenarbeit mit anderen Frauengruppen- und initiativen wurde ein Programm zusammengestellt, das sich politisch, kreativ, gesellschaftlich mit Themen auseinandersetzt, die von Frauen handeln oder sie bewegen.

 

Das Programm zum Aktionsmonat März finden Sie hier.


eHEGATTENSPLITTING- WAS IST DAS?

60  Jahre Ehegattensplitting sind genug! Richtig so oder ungerecht?

 

Der Verband alleinerziehender Mütter und Väter hat eine Präsentation zum Ehegattensplitting erstellt: Was ist das Ehegattensplitting, welche Geschichte steckt dahinter, und wie ist die aktuelle Situation?

 

Hier gibt es für Sie die Präsentation mit allen wichtigen Informationen zum Ehegattensplitting.


WER ENTGELTGLEICHHEIT WILL, MUSS DAS EHEGATTENSPLITTING ABSCHAFFEN

Das Netzwerk "Frauen und Arbeitspolitik im Kreis Herford" lädt ein zur Veranstaltung

 

"Wer Entgeltgleichheit will, muss das Ehegattensplitting abschaffen. Kein Steuervorteil für gleichberechtigte Ehen!" am Dienstag, 09. Oktober 2018 um 17 Uhr im Alten Kreishaus.

 

Nicola Berkhoff vom VAMV NRW e.V. - Verband allein erziehender Mütter und Väter wird als Expertin sprechen. Infos zur Veranstaltung und zur Anmeldung gibt es hier.


3. Frauengesundheitskonferenz: FRAUEN - ARBEIT - GESUNDHEIT

 

 

Auf der dritten Frauengesundheitskonferenz kommen Expertinnen aus vielen unterschiedlichen Bereichen zusammen, um zu diskutieren, welche Ressourcen und Risiken das Erwerbsleben für die Gesundheit von Frauen beinhaltet. Dabei geht es auch um die Frage nach der Unterstützung für die Erhaltung der Gesundheit und um Angebote zur Gesundheitsförderung in Betrieben oder Unterstützung bei Belastung.

 

Der Anmeldeschluß ist der 22. August 2018, die Anmeldung erfolgt über das Formular auf der Homepage www.frauengesundheitsportal.de.

Informationen zur Anmeldung und das Programm finden Sie hier.


Internationale vorkurse für erwachsene

 

Das Westfalenkolleg Bielefeld bietet volljährigen Geflüchteten seit 2016 die Möglichkeit, an internationalen Vorkursen teilzunehmen. Im Unterricht werden neben der deutschen Sprache auch die Fächer Mathematik, Englisch und Geschichte unterrichtet, um die Teilnehmenden auf einen Einstieg in die gymnasiale Oberstufe vorzubereiten. Die Aufnahme in die Internationalen Vorkurse erfolgt nach einem Einstufungstest am Kolleg.

Im Rahmen der Oberstufe des Westfalenkollegs können innerhalb von 4 Semestern die Fachhochschulreife und in 6 Semestern die Hochschulreife erreicht werden. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

 


08. märz - internationaler frauentag

Am 08. März ist internationaler Frauentag. Wie jedes Jahr haben verschiedene Organisationen diesen Tag zum Anlass genommen, wichtige Themen aufzugreifen, die Frauen, Frauenpolitik und die Situation von Frauen weltweit betreffen. Sie nutzen diesen Tag, um den Monat März im Zeichen des Frauentages zu gestalten. Auch die Arbeitsgemeinschaft kommunaler Gleichstellungsstellen im Kreis Herford hat in Zusammenarbeit mit anderen Frauengruppen- und initiativen ein Programm zusammengestellt, das sich politisch, kreativ, gesellschaftlich mit Themen auseinandersetzt, die von Frauen handeln oder sie bewegen.

Das Programm zum Aktionsmonat März finden Sie hier.


mobile standpunktekampagne gegen gewalt an frauen

Die Gleichstellungsbeauftragten der Städte Enger, Spenge und Bünde haben eine Standpunktekampagne gegen Gewalt an Frauen gestartet, die den Blick verstärkt auf das Thema lenken soll, um zu zeigen, wie allgegenwärtig Gewalt an Frauen und Mädchen besonders im häuslichen Umfeld weiterhin ist. In Zusammenarbeit mit verschiedenen Organisationen, Institutionen und Bürger_innen wurden die Positionen gegen Gewalt als Wanderausstellung gezeigt. Nun sollen sie mobil werden. Hintergründe und Informationen finden Sie in der Pressemitteilung der Gleichsstellungsstelle der Stadt Enger.


Internationaler Gedenktag am 25. November 2017

 

 

Seit 1999 ist der 25. November als internationaler Gedenktag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen von den Vereinten Nationen anerkannt. Mit der von TERRE DES FEMMES entwickelten Fahnenaktion „frei leben – ohne gewalt” setzen seit 2001 auch im Kreis Herford Gleichstellungsstellen, Frauenprojekte und andere Institutionen sowie Verbände ein sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen und gedenken all der Frauen, die ihr zum Opfer fielen.

Bundesweit werden Fahnen in über 800 Kommunen gehisst. Im Kreis Herford
wehen die Fahnen vom 13. bis zum 27. November 2017. Die Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Gleichstellungsstellen im Kreis Herford und die Frauen- und Mädchenberatungsstellen laden Sie herzlich zu weiteren Veranstaltungen im November ein. Veranstaltungen und alle weiteren Informationen finden Sie hier.


12. HERFORDER FILMTAGE - 06. 11. - 04. 12. 2017

Die Herforder Filmtage werden von verschiedenen Organisationen, u. a. der Arbeitsgemeinschaft kommunaler Gleichstellungsstellen, organisiert und finden vom 06. 11. - 04. 12. 2017 im Herforder Capitol-Kino statt. Dazu die Veranstalter_innen:

 

"Was uns zusammenführt, ist die Lust, gut gemachte Filme mit starken und wichtigen Botschaften im Rahmen einer Reihe zu präsentieren und, wenn gewünscht, mit den Zuschauer_innen darüber zu diskutieren.
Wir sind: Amnesty International – Ortsgruppe Herford, Arbeit und Leben im Kreis Herford DGB/VHS, Arbeitsgemeinschaft kommunaler Gleichstellungsstellen, Flüchtlingsbegleitergruppe-/ Friedensgruppe Herford, Frauen- und Mädchenprojekte
im Kreis Herford, Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs / Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW), Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und
Volkshochschule im Kreis Herford (VHS)."


Aktuelle Informationen entnehmen Sie bitte der Rubrik Projekte auf der Internetseite www.aul-herford.de

Alle Filme und Termine gibt es hier.


Monika LÜPKE bei "FRAU TV" ÜBER MINIJOBS und existenzsicherung von frauen in den Parteiprogrammen

 

 

Zur Bundestagswahl 2017 hat das Team von Frau TV überlelgt, welche Themen für Frauen wichtig sind. Monika Lüpke, Sprecherin des Netzwerkes Frauen & Arbeitspolitik, spricht in der Sendung darüber, wieso die Gleichstellung von Frau und Mann, also die Existenzsicherung von Frauen, in den Wahlprogrammen zu kurz kommt und was die Parteien zum Thema Minijob sagen. Das Video kann unter folgendem Link angeschaut und gerne geteilt werden: https://www.facebook.com/Frautv/videos/10154719293326574/


Besuch von bundeskanzlerin dr. angela merkel am 18. august 2017 in herford

 

 

Eine Gruppe des Netzwerkes Frauen und Arbeitspolitik trotzte dem heftigen Regen und hielt die „Equal Pay Taschen“ hoch. Eine davon war, mit Anschreiben und Informationsinhalt, für die Bundeskanzlerin bestimmt und wurde dem Bundestagskandidaten Dr. Tim Ostermann überreicht. Er versprach, die Tasche im Kanzleramt abzugeben.

 


"DEIN SPRUNGBRETT" - WEBINARE UND BERATUNG FÜR JUNGE FRAUEN FÜR WIRTSCHAFTLICHE UNABHÄNGIGKEIT

Das DGB-Projekt "Was verdient die Frau" bietet eine Beratungsplattformen an, das jungen Frauen Starthilfe für wirtschaftliche Unabhängigkeit gibt. "Dein Sprungbrett" bietet Webinare und Unterstützung auf der Plattform und in der Community an. Informationen finden Sie auf der Homepage des Projekts www.was-verdient-die-frau.de/sprungbrett und hier.


Gesprächsrunde mit den bundestagskandidaten


Das Netzwerk „Frauen & Arbeitspolitik im Kreis Herford“ möchte in der Gesprächsrunde herausfinden, wie ernst es den Parteien und ihren Kandidaten im Wahlkreis 133 mit der lebenslänglichen eigenständigen Existenzsicherung von Frauen ist. Welche Ideen und Konzepte liegen ihrer künftigen Politik zugrunde und wie wollen Sie für mehr Geschlechtergerechtigkeit in der Arbeitswelt sorgen? Insbesondere interessiert uns dabei ihre Haltung zu den sogenannten Minijobs. Interessierte sind herzlich eingeladen zu hören, für welche Lösungen die Kandidaten stehen:

Donnerstag, 24. August 2017, 11.00 bis ca. 12.30 Uhr, Ver.di-Haus, Kreishausstr. 6a in Herford.

Nach der Begrüßung und einem frauenpolitischen Input der Netzwerksprecherinnen möchten wir in den direkten Austausch mit den Kandidaten eintreten:

Tim Ostermann, CDU

Stefan Schwarze, SPD

Fabian Stoffel, Die Linke

Maik Babenhauserheide, Bündnis 90 /Die Grünen

Weitere Infos und Anmeldung unter 05732 / 100 344 oder m.luepke@loehne.de.

Hintergründe finden Sie unter Minijob und AG Entgeltgleichheit; die Forderungen des Netzwerkes können Sie hier nachlesen.


ALTERSARMUT IST WEIBLICH

Welche unterschiedlichen Auswirkungen haben "weibliche" und "männliche" Lebenswege und Entscheidungen auf das Leben nach der Erwerbstätigkeit? Im Rahmen des Frauen-Bündnis gegen Altersarmut zeigt der Deutsche LandFrauenverband e. V. in diesem Film, warum Armut weiblich ist, und wie sich persönliche Entscheidungen im Leben auf die Altersversorgung auswirken können.


Besonders Frauen sind von Altersarmut betroffen, weil sie häufiger in mehreren Minijobs ausharren müssen, die keine Brücke in die Vollzeitbeschäftigung bilden. Auf diese Umstände und weitere Ungerechtigkeiten hinsichtlich der Erwerbstätigkeit von Frauen muss aufmerksam gemacht werden.


Das netzwerk frauen & Arbeitspolitik im gespräch mit martin schulz

Martin Schulz und Netzwerk-Sprecherin Ella Kraft im Gespräch
Martin Schulz und Netzwerk-Sprecherin Ella Kraft im Gespräch

Im Anschluss an seine Wahlveranstaltung auf dem Alten Markt hatten die Sprecherinnen kurz die Gelegenheit Martin Schulz auf das Thema Existenzsicherung von Frauen anzusprechen.

 Wir übergaben ihm einige Puzzleteile mit den Stichworten:

  • sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ab dem 1. €uro
  • Abschaffung Ehegattensplitting
  • Aufwertung frauenspezifischer Arbeitsplätze
  • Rückkehrrecht auf vollzeit(nahe) Beschäftigung
  • Entgeltgleichheit
Hinten v. l. : Meike Stühmeyer-Freese (Equal-Pay-Beraterin), Andrea Stroba (Gleichstellung Hiddenhausen), Jutta Dudek (In Via Herford), Ella Kraft (Gleichstellung Kreis Herford). Vorne v. l. : Monika Lüpke (Gleichstellung Löhne), Gisela Hering-Bejaoui
Hinten v. l. : Meike Stühmeyer-Freese (Equal-Pay-Beraterin), Andrea Stroba (Gleichstellung Hiddenhausen), Jutta Dudek (In Via Herford), Ella Kraft (Gleichstellung Kreis Herford). Vorne v. l. : Monika Lüpke (Gleichstellung Löhne), Gisela Hering-Bejaoui

Er wird merken, dieses Puzzle passt nicht zusammen. Es braucht also einige entscheidende Veränderungen, um Frauen existenzsichernde Zukunft zu bieten.

Auch unseren Flyer zum Thema Minijob nahm er entgegen. Mit etwas mehr Ruhe kann er sich zudem die DVD mit dem Mitschnitt von unserem Beitrag bei Frau TV anschauen. Herr Schulz reagierte positiv auf die Forderungen und sagte, dass eine Reform der Minijobs und des Arbeitsmarkts insgesamt zu seinen Zielen gehören. Wir werden ihn beim Wort nehmen!


ausstellung faire arbeit - fairer wettbewerb

Im Elsbach-Haus können Sie vom 06. 03.-30. 03. 2017 die Ausstellung Faire Arbeit-Fairer Wettbewerb besuchen. Themen sind Minijobs, Leiharbeit und faire Löhne. Damit soll u.a. erreicht werden, dass sich die Arbeitsbedingungen von MinijobberInnen verbessern oder die Aufmerksamkeit auf das Thema faire Löhne und Entgeltgleichheit von Frauen und Männern gelenkt wird. Die Ausstellung möchte gute Beispiele für faire Arbeit in NRW verbreiten und unsichere und schlecht bezahlte Beschäftigung zurückdrängen.

 

Ausstellung Faire Arbeit-Fairer Wettbewerb

 


kampagne #vernetzteuch gestartet

Der Verband allein erziehender Mütter und Väter NRW e.V.  hat eine Kampagne zur Vernetzung Alleinerziehender gestartet. Ob ein Workbook für allein erziehende Netzwerker*innen oder ein Motivationsfilm auf YouTube: Die Kampagne bietet Möglichkeiten für ein nachhaltiges Netzwerk mit Gleichgesinnten. Hier sehen Sie alle Informationen oder Sie besuchen die Kampagnenseite des VAMV NRW.

 


EQUAL PAY DAY - Pressegespräch & Radiobeitrag

Wir haben bereits auf die Veranstaltungen anlässlich des Equal Pay Day hingewiesen. Vorab laden die Sprecherinnen des Netzwerkes Frauen und Arbeitspolitik im Kreis Herford am 16. 03. 2017 um 14 Uhr zum Pressegespräch im Elsbach-Haus ein. Außerdem wird Monika Lüpke, eine der Sprecherinnen des Netzwerkes, am 18. 03. bei Radio Herford zu hören sein. 


08. MÄRZ - INTERNATIONALER FRAUENTAG

Am 08. März ist internationaler Frauentag. Viele Organisationen nutzen diesen Tag, um den Monat März im Zeichen des Frauentages zu gestalten. Auch die Arbeitsgemeinschaft kommunaler Gleichstellungsstellen im Kreis Herford hat in Zusammenarbeit mit anderen Frauengruppen- und initiativen ein Programm zusammengestellt, das sich politisch, kreativ, gesellschaftlich mit Themen auseinandersetzt, die von Frauen handeln oder sie bewegen. Das Programm zum Aktionsmonat März finden Sie hier:

Ein wichtiger Hinweis: die Lesung mit Maria von Welser am 21.03.2017 in Löhne muss leider krankheitsbedingt ausfallen!


besuch der Hannover messe für ingenieurinnen

Das Kompetenzzentrum Frau & Beruf in Ostwestfalen-Lippe lädt am 28. April 2017 Wiedereinsteigerinnen aus technischen Berufen und Ingenieurinnen zu einer Fahrt nach Hannover zur Messe ein. Hier gibt es die Möglichkeit, in Kontakt mit 41 Unternehmen aus OWL zu kommen. Aufgrund der begrenzten Plätze, ist eine Anmeldung bis zum 31. März nötig. Weitere Informationen finden Sie hier.

 


PODIUMSDISKUSSION: Zukunft der arbeit

Anlässlich des Equal Pay Day findet am 18. 03. 2017 um 10 Uhr in Löhne eine interessante Veranstaltung zur Zukunft der Arbeit statt: u. a. mit NRW-Arbeitsminister Rainer Schmeltzer und Monika Lüpke, Sprecherin des Netzwerkes Frauen und Arbeitspolitik. Hier gibt es die Informationen.

 

 


NOVELLIERUNG DES GLEICHSTELLUNGSGESETZES

Frauenförderung im öffentlichen Dienst bekommt einen neuen Schwung: nach 17 Jahren wurde im Dezember 2016 das Gleichstellungsgesetz novelliert, welches die Gleichstellungsstellen stärkt. Gleichstellungsbeauftragte erhalten Entscheidungskompetenzen und Handlungsmöglichkeiten, werden ernst genommen und setzen sich weiter für Geschlechtergerechtigkeit ein.

 

Gleichstellungsbeauftragte für Gesetzesnovelle - WB

Neues Gleichstellungsgesetz mit Biss - NW

 

 


18. 03. 2017- EQUAL PAY DAY

 

 

Der Equal Pay Day ist ein internationaler Aktionstag für Entgeltgleichheit und markiert symbolisch den Tag, bis zu dem Frauen seit Jahresbeginn umsonst arbeiten, während die Männer bereits bezahlt werden. In Deutschland ist das in diesem Jahr der 18. 03., an dem wir mit einer Ausstellung auf die Entgeltungleichheit aufmerksam machen wollen. Nähere Informationen dazu erhalten Sie in Kürze.

Mehr Informationen und die Hintergründe zur Entgeltungleichheit finden Sie hier.


Der Kampf gegen die Minijobs- Mit einer Petition bis zum Bundestag

Am 12.01.2017 strahlte frauTV den Beitrag zu unserer Arbeit gegen Minijobs aus.

Das Team begleitete uns, die AG Minijobs im Kreis Herford, nach Berlin, wo wir auf Einladung von MdB Stefan Schwartze in den Bundestag gingen, um mit Elke Ferner, der Bundesvorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) über Minijobs und unsere Forderungen zu sprechen.

Unter folgenden Links können Sie den Beitrag sehen:

Der Kampf gegen die Minijobs- mit einer Petition bis zum Bundestag


wissenswertes zum (erweiterten) Unterhaltsvorschuss

Anspruch auf den Unterhaltsvorschuss haben:

  • Kinder von Alleinerziehenden mit Wohnsitz in Deutschland
  • die keinen, zu wenig oder nicht regelmäßig Unterhalt vom unterhaltspflichtigen Elternteil bekommen

Aktuell:

  • Kinder bis zum 12. Geburtstag
  • maximal 6 Jahre lang

Ab 1 Juli 2017:

  • Kinder bis zum 18. Geburtstag
  • die Begrenzung der Bezugsdauer auf 6 Jahre entfällt

Höhe des monatlichen Unterhaltsvorschusses:

 

Ab 01. Januar 2017:

  • für Kinder von 0-5: 150 Euro
  • für Kinder von 6-11: 201 Euro

 

Zusätzlich ab 01.Juli 2017:

 

  • für Kinder von 12-17: 268 Euro

Antrag:

  • Schriftlich bei der zuständigen Unterhaltsvorschusskasse (in der Regel beim Jugendamt, bzw. Sozialamt). Dort gibt es Anträge.
  • Wie die Anträge für Kinder ab 12 aussehen ist noch nicht klar - Neuigkeiten veröffentlichen wir auf unserer Website (www.vamv-nrw.de) und auf unserer Facebook Seite (www.facebook.com/vamv-nrw).
  • Unterhaltsvorschuss kann einen Monat rückwirkend gezahlt werden, es reicht also im Juni oder Juli den Antrag für den erweiterten Unterhaltsvorschuss zu stellen.

 

Wenn der jetzige Anspruch vor Juli ausläuft, gibt es – die Bedürftigkeit der Familie vorausgesetzt – zur Überbrückung:

 

  • Kinderzuschlag (bei der Familienkasse)
  • Hartz IV (beim Jobcenter)
  • Wohngeld (bei der Stadt/Gemeinde/dem Kreis)

 

Darüber ob Bedürftigkeit besteht können sich Alleinerziehende bei den zuständigen Sozialberatungsstellen informieren!

 

Die Broschüre Alleinerziehend – Tipps und Informationen bietet alle wichtigen Infos rund um die Existenzsicherung Alleinerziehender und ihrer Kinder. (Download hier: https://www.vamv.de/fileadmin/user_upload/bund/dokumente/Publikationen/VAMV_Tipps_2016_Auflage_22.pdf)

 

Unter bestimmten Bedingungen gibt es keinen Anspruch auf Unterhaltsvorschuss:

 

  • Wenn Alleinerziehende ihrer Mitwirkunspflicht nicht nachkommen. Mitwirkungspflicht heißt: Angabe von Name / Aufenthaltsort des Unterhaltspflichtigen, soweit dieser bekannt ist.
  • Bei erneuter Heirat. Das Zusammenleben mit neuem Partner/neuer Partnerin ist kein Ausschlussgrund.
  • Für Kinder ab 12 Jahren: wenn sie im Hartz IV Bezug sind und / oder der Alleinerziehende Elternteil im Hartz IV Bezug weniger als 600 Euro brutto verdient.

 

Für Alleinerziehende im Hartz IV Bezug gilt, unabhängig vom Alter der Kinder: Besteht ein Anspruch auf Unterhaltsvorschuss, so wird dieser auf die Hartz IV Leistungen angerechnet.

 

Angerechnet werden beim Unterhaltsvorschuss:

 

  • etwaige (zu geringe / unregelmäßige) Unterhaltszahlungen.
  • Waisengeld.

 

Der Unterhaltsvorschuss verringert sich also um die betreffende Summe.

 

Unterhaltsvorschuss muss vom Unterhaltspflichtigen Elternteil zurückgezahlt werden:

 

  • Es handelt sich um eine Vorleistung für ausbleibende Unterhaltszahlungen, also: Ein zinsloses Darlehen für den unterhaltspflichtigen Elternteil.
  • Das Jugendamt ist verpflichtet die vorgestreckten Leistungen vom Unterhaltspflichtigen Elternteil wieder einzutreiben. der Alleinerziehende Elternteil ist verpflichtet dabei Mitzuwirken.

 

Verband allein erziehender Mütter und Väter NRW e.V.  

 

www.vamv-nrw.de

 

www.facebook.com/vamvnrw

 


Netzwerk "Frauen und Arbeitspolitik im Kreis Herford" bald im Fernsehen!

Die Sendung "frau TV" macht eine Serie zum Thema Frauenarmut. Dazu besuchte ihr Team die Frauen des Netzwerkes im Kreishaus Herford, da die Netzwerk-Frauen vor allem mit ihrer Petition zur Abschaffung des Minijobs auf Frauenarmut aufmerksam gemacht haben (mehr unter "Projekte").

 

Der Film wird Anfang Dezember im WDR zu sehen sein.

 

NW- Artikel Frau TV

 

 

 


Frau TV: Die Armut ist weiblich

frauTV sucht für den Beitrag "Die Armut ist weiblich" junge und ältere Frauen, die in einem Selfie-Video erzählen, was sie für ihre Rente tun/getan haben und welche Ängste sie diesbezüglich haben. Die Videos sollten in Querformat und in HD aufgenommen werden und idealerweise je zwei Generationen (Mütter-Töchter, Kolleginnen-Freundinnen) zeigen.

 

Die Videos können Sie unter folgendem Link hochladen: www.wetransfer.com


Gute Geschäfte- marktplatz für unternehmen und gemeinnützige


Ausbildung in Teilzeit: Mit 43 in die Ausbildung zur Rechtsanwaltsfachangestellten

Allein die Tatsache, dass man Kinder hat, macht es für Frauen schwer, eine Ausbildung zu beginnen. Viele kennen das Konzept der Teilzeitausbildung noch nicht.

 

Mit 43 in die Ausbildung zur Rechtsanwaltsfachangestellten


Frauen-Bündnis gegen Armut- Erklärung

Die Rente ist das Spiegelbild des Erwerbslebens. Die Erklärung zeigt, wie sich typische Erwerbsbiografien von Frauen direkt auf die Rentenhöhe auswirken, und wie wichtig ein Kurswechsel in der Rentenpolitik ist.


Das sozialticket ist da

Download
Artikel in der NW: Ein Ticket für zwei Kreise
Das Netzwerk "Frauen und Arbeitspolitik" hat auch das Thema Sozialticket mitgefördert; mit diesem können Einkommensschwache vergünstigt Bus und Bahn fahren.
NW 30.07.16 Sozialticket.pdf
Adobe Acrobat Dokument 210.1 KB
Download
Artikel im Westfalen-Blatt: Das Sozialticket ist da
Westfalen Blatt-Sozialticket.pdf
Adobe Acrobat Dokument 336.7 KB

Download
Mehrsprachiger Flyer Weserwerreticket.pd
Adobe Acrobat Dokument 274.2 KB

Bunter politiknachmittag

Download
Politik braucht Frauen!
Eine Einladung zum Bunten Politiknachmittag für kommunalpolitisch interessierte Frauen am 10.09.2016.
Bunter Politiknachmittag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 97.4 KB

Interkulturelle woche 2016

Download
Pünktlich zum Beginn der Interkulturellen Woche 2016 können Sie sich hier das vielfältige Programm für den Kreis Herford herunterladen. Denn: Vielfalt ist das Beste gegen Einfalt.
Programm Interkulturelle Woche 2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 260.3 KB

Heute die Rente von morgen sichern

Häufig wird das Thema Rente nicht früh genug beachtet. Dabei ist es wichtig, sich die Tragweite bewusst zu machen und sich früh genug über Gestaltungsmöglichkeiten zu informieren.

Näheres in einem Artikel von Christel Riedel und Eva M. Welskop-Deffaa:

 

Heute die Rente von morgen sichern